KURZBERICHT: „Identitäre“ Demonstration erfolgreich blockiert!

Gegen 20:00 Uhr beenden die Rechten der „Identitären Bewegung“ ihre Demonstration. Sie kommen nicht weiter. Aufgrund einer erfolgreichen Blockade können sie nicht zu ihrem angestrebten Abschlusskundgebungsort – dem Potsdamer Platz – laufen. Mehrere Gegendemonstrant*innen versperren ihnen mit einer Sitzblockade den Weg, sodass sie an der Ecke Leipziger Straße/ Wilhelmstraße ihren kurzen Aufmarsch abbrechen müssen. Bereits im Vorfeld wagten sie nicht ihre geplante Route beizubehalten. Die in Friedrichshain angekündigten Gegenproteste brachten sie dazu ihre Demonstration nach Mitte zu verlegen. Ihre neue Route konnten sie dennoch nicht zu Ende bringen. Die Blockade war erfolgreich!


Die Rechten der „Identitären Bewegung“ versammelten sich kurz vor 18:00 Uhr auf ihren Auftaktkundgebungsort am Dorothea-Schlegel-Platz (S-Bahnhof Friedrichstraße). Unter den anfangs knapp 35 Rechten, befanden sich auch zehn Neonazis. Die angestrebten 400 Teilnehmer konnten sie nicht mobilisieren – zu Hochzeiten waren sie knapp 100. Von diesen trug ca. jeder Vierte eine Deutschland-Fahne oder eine Fahne der „Identitären Bewegung“ mit dem Lambda-Zeichen. Nach ihrem Start mussten sie an der Gegenkundgebung des „Berliner Bündnis’ gegen Rechts“ vorbeilaufen. Bei den knapp 200 Antifaschist*innen herrschte gute Stimmung und sie machten klar: für Rassist*innen und Antifeminist*innen ist in Berlin kein Platz.

Anschließend wurde die Route der Identitären durch Gegenproteste immer wieder laut begleitet, bis für die Rechten kein Weitergehen mehr möglich war. Durch die erfolgreiche Blockade konnte der Aufmarsch der Rechten beendet werden. Vielen Dank an Alle, die da waren und es möglich gemacht haben, dass der Protest laut und erfolgreich war!