“Who is who” – Redner*innen und Aktivist*innen auf der rechten “Merkel muss weg” Demo am 5.11.2016 in Berlin

Teil 3: Chris Ares – Deutschrapper und friedliebender Schläger

Chris Ares deckt eine weitere Facette des “Merkel muss weg” Spektrums ab. Seine Mission ist der Patriotismus. In seinen vor kaum erträglichen Pathos triefenden Songs beklagt er das angebliche fehlende Selbstbewusstsein der Deutschen. Rassismus und Nationalismus werden dabei in nebulösen Aussagen versteckt, die aber alle verstehen, die sie verstehen wollen. Und immer wieder bestont er seine Gewaltlosigkeit. Damit ist Chris Ares recht erfolgreich. Immerhin über 100 000 Klicks hat sein neuestes Video auf Youtube. In diesem Filmchen macht er auch Werbung für seinen Verein – Bündnis deutscher Patrioten (BDP). Sozusagen eine nationalistische Sportgruppe. Auf einem Werbevideo des BDP sieht mensch die durchweg muskelbepackten männlichen Mitglieder beim friedlichen Kickboxen und Turnen im deutschen Wald. Seine Sportlichkeit stellte Chris Aves auch Anfang September bei einer Münchener AfD Wahlparty unter Beweis. Er attackierte einen Fotografen mit Tritten. Wenn s “ernst” wird ist es eben vorbei mit der Friedlichkeit.
Wie auch alle anderen Redner*innen des rassistischen Aufmarsches am 5.11.2016 ist Ares im rechten Milieu gut vernetzt. So zeigte er sich bei PEGIDA München, bezeichnet die Identitären als “Brüder und Schwestern” und besuchte Veranstaltungen mit Frauke Petry.