“Who is who” – Redner*innen und Aktivist*innen auf der rechten “Merkel muss weg” Demo am 5.11.2016 in Berlin

Teil 4: Manfred Rouhs – Erfolgloser Gründer von rechten Kleinstparteien und Wahlverlierer

Im Gegensatz zu anderen Akteuren der rechtsradikalen Demonstration am 5.11.2016 in Berlin hat Manfred Rouhs eine sehr lange politische Karriere hinter sich. Begonnen hat er bei der Jungen Union, ging dann zur NPD, den Republikanern und der deutschen Liga für Volk und Heimat, um nur einige zu nennen. Derzeit ist er Bundesvorsitzender der rechten Kleinstpartei “Pro Deutschland”, die er mit gründete. Sein Geld verdient Rouhs als Verleger von rechtsnationalen Zeitschriften und als Vertreiber von Software, mit zumindest unklaren Urheberrechten.
Obwohl Manfred Rouhs immer wieder bei Bärgida. Legida und vielen anderen rassistischen und nationalistischen Veranstaltungen auftritt, können er und seine Partei vom derzeitigen rechten Rollback nicht profitieren. Die Wahlergebnisse von Pro Deutschland waren in den letzten Monaten so schlecht, dass Rouhs ankündigte, absofort nicht mehr bei Wahlen anzutreten. “Inhaltlicher” Schwerpunkt von Pro Deutschland ist seit Jahren die Hetze gegen den Neubau von Moscheen und die Zuwanderung aus den arabischen Ländern. Mit diesem Thema ist er beim “Merkel muss weg” Aufmarsch”, wo er bereits zum dritten Mal sprechen wird, genau richtig.