Kein Bier von, für und mit Nazi Fans – Teil IV

Der Druck auf den Geschäftsführer der Brauerei und Kneipe Bryggeri Helsinki zeigt Wirkung. Herr Kääriäinen hat nach eigenen Angaben nicht nur den Vorsitz des SS Traditionsvereins abgegeben, sondern ist auch nicht mehr Geschäftsführer von Bryggeri Helsinki. Das ist ein politischer Erfolg! Damit das keine leeren Versprechen werden, fordern wir einen öffentlichen Nachweis das die Geschäftsführung wirklich gewechselt hat!

Veranstaltung: SS-Verherrlichung und Geschichtspolitik in Finnland und Deutschland (22.03.2019)

In Prenzlauer Berg befindet sich die Kneipe “Bryggeri Helsinki”. Ihr Geschäftsführer ist auch Vorsitzender eines finnischen SS-Traditionsvereins. Über die Opfer wird bisher geschwiegen. Bei der Veranstaltung sprechen wir über die spezifische Situation Finnlands während des 2. Weltkrieges und die Beteiligung finnischer Soldaten an Kriegsverbrechen und den aktuellen Stand der Aufarbeitung.

Wir freuen uns, die Historikerin Dr. Cordelia Heß, Professorin für nordische Geschichte an der Universität Greifswald und Dr. Jussi Nuorteva, Dozent und Direktor des finnischen Nationalarchivs zu begrüßen. Dr. Nuorteva war an der Erarbeitung des Berichts über die Beteiligung von finnischen Freiwilligen in der Waffen-SS an Verbrechen gegen Kriegsgefangene und Juden beteiligt.

Ebenfalls anwesend sein wird ein Vertreter des Berliner Bündnis gegen Rechts. Er berichtet über die Aktivitäten und Öffentlichkeitsarbeit zu dem Thema.

Freitag, 22.03.2019 | 19.30 | Kiezladen (Dunckerstraße 14)

Kein Bier von, für und mit Nazi Fans – Teil III

Am 09. März 2019 veröffentlichte der Geschäftsführer P. Kääriäinen auf Facebook ein Statement, indem er sich schockiert zeigte, dass er ein Nazi oder SS-Fan bezeichnet wird. Er entschuldigt sich bei allen Kriegsopfern in Deutschland, er wollte keine Gefühle verletzen und er würde seinen Vorstandsvorsitz des finnischen SS-Traditionsvereins „Veljesapu-Perinneyhdistysry“ (Brüder Hilfe e. V.) sowie seine Mitgliedschaft nieder legen.

Wir begrüßen diesen Schritt von Hernn Kääriänen, halten ihn aber für ein taktisches Manöver aus rein wirtschaftlichen Erwägungen. Er will so lediglich die entstande öffentliche Aufmerksamkeit in Deutschland, Finnland und Russland beruhigen. Nach wie vor gibt es keine kritische Auseinandersetzung über die Beteiligung an Verbrechen der Freiwilligen der finnischen SS-Division, noch eine Würdigung der Opfer. Solange diese ausbleibt, werden wir uns weiter mit dem Thema beschäftigen.

Kein Bier von, für und mit Nazi-Fans II

Der Geschäftsführer der Brauereikneipe Bryggeri Helsinki in Prenzlauer Berg hat die letzten Tage genutzt und sich in diversen Zeitungen als Opfer generiert. Der Kritik gestellt hat er sich aber nicht. Er verharmlost sein tun für den finnischen SS-Traditionsverein „Veljesapu-Perinneyhdistysry“ (Brüder Hilfe e. V.) und stellt sich und die Arbeit des Vereins als unpolitisch dar.

Das ihm der Trouble der letzten Tage unangenehm ist, zeigt ein Blick auf die Seite des Verein. Nach dem ein Artikel in der TAZ über die Verbindungen erschienen war, verschwanden schnell die Hakenkreuze und Runen von der Webseite. Das Menu wurde reduziert. Auch Fotos, das Himmler-Zitat und weitere unkritische Bezüge zum Nationalsozialismus sind entfallen. Stattdessen gibt es jetzt einen relativierenden Text. Wir haben Screenshots von der Homepage gemacht, bevor sie verändert wurde (siehe Bilder).

Für uns ist das bloße Löschen nicht genug! Wir haben keine Lust auf SS-Fans in unserer Nachbarschaft. Wir wollen keine Heldengeschichten von Opa hören, sondern das Leiden der Opfer der Shoa und des Nationalsozialismus in den Fokus rücken und ihrer Gedenken. Daher bleibt es dabei: Kein Bier von, für und mit Nazis.

Kein Bier von, für und mit Nazi-Fans

Im Prenzlauer Berg (Raumer/Göhrener Str.) befindet sich die Brauereikneipe “Bryggeri Helsinki”.

Der Geschäftsführer dieser Gaststätte und der gleichnamigen Brauerei Pekka Kääriäinen aus Helsinki ist Vorsitzender des SS-Traditionsvereins „Veljesapu-Perinneyhdistysry“ (Brüder Hilfe e. V.) in Finnland.

Dieser Verein pflegt die Tradition eines 1.400 Personen starken finnischen SS-Bataillions. Die Schutzstaffel, kurz SS, war eine zentrale nationalsozialistische Organisation. Sie war für den Betrieb der Konzentrations- und Vernichtungslager verantwortlich und als Waffen-SS an unzähligen Kriegsverbrechen beteiligt. Im Zuge der Nürnberger Prozesse, in denen Kriegsverbrechen verhandelt wurden, wurde die SS als verbrecherische Organisation eingestuft.

Auch das finnische SS-Bataillon, das sich aus Freiwilligen rekrutierte, war neusten Forschungen des finnischen Nationalarchives zufolge an Kriegsverbrechen und dem Holocaust beteiligt. Von 1941 bis 1943 kämpften finnische Soldaten und Offiziere als Teil der berüchtigten SS-Division “Wiking” an der Ostfront. Dass sie dabei an der Ermordung von Jüd*innen und Kriegsgefangenen beteiligt waren, gilt als sicher.

Auf der Homepage des Traditionsvereins finden sich jede Menge Abbildungen von Runen, SS-Symbolen und sogar Hakenkreuzen. Berichtet wird von einem Treffen mit dem deutschen SS-Verein “Korps Steiner” (2004) und der Teilnahme an einer Gedenkfeier auf einem SS-Friedhof in der Ukraine (2007). Voller Stolz wird Heinrich Himmler zitiert, der über das finnische SS-Bataillion sagte: “Ich danke Ihnen für Ihren mutigen Dienst, den Sie für den Ruf und die Ehre Ihrer schönen patriotischen Armee in der SS geleistet haben. “

In der Kneipe “Bryggeri Helsinki” weist nichts auf eine Verherrlichung des Nationalsozialismus und seiner Verbrechen hin. Schließlich geht es um den Umsatz. Doch das sich viele Traditionsvereine nur durch die finanzielle Unterstützung ihrer Mitglieder halten, ist weitgehend bekannt. Daher kann uns das Bier hier nicht schmecken. Wir haben keinen Bock auf die Verherrlichung von verbrecherischen Organisationen. Wir fordern: Nazi- und SS-Traditionsvereine müssen aufgelöst werden.

Kein Bier von, für und mit Nazis – weder hier noch in Finnland.

Weitere Informationen und Material

Kiezladen Zusammenhalt (Dunckerstr. 14)

http://www.taz.de/Finnischer-SS-Fan-bei-der-Gruenen-Woche/!5563545/

https://www.arkisto.fi/news/2312/3728/The-Finnish-SS-volunteers-and-atrocities-against-Jews-Civilians-and-Prisoners-of-War-in-Ukraine-and-tha-Caucasus-Region-19411943/d,ajankohtaista-en

https://nationalpost.com/news/israeli-historian-lauds-finland-for-report-on-wwii-killings